Samstag, 27. November 2004
west wing

Wenn man ins Weiße Haus geht, dann gibt's keinen Kompromiss. Das ist der kategorische Imperativ von West Wing. (Das gilt natürlich für die nicht, die den Liberalismus von vorneherein für einen Kompromiss halten und für Verschleierung wahrer Verhältnisse.) Also entwerfen die Erfinder von West Wing nichts Geringeres als eine Ethik. West Wing ist eine zutiefst philosophische, kein bisschen didaktische, aber im besten Sinne pädagogische Serie, die Unterhaltung als inspirierteste Rücksicht auf Darstellbarkeit ernsthaft zu bedenkender Fragen begreift. Die Figur ist hier Alibi fürs Problem, der Plot ist Alibi fürs Intrikate der zu treffenden Abwägungen. Die reine Utopie: eines anderen Fernsehens. Wenn es je einen geschlossenen Entwurf gab für Liberalismus als gelebte Politik, dann West Wing: gerade als die nuancierte Kasuistik des Gelingens und Scheiterns, die hier Gestalt, Figur, Plot wird. (Im Fernsehen! Im amerikanischen Fernsehen!) Man darf die Güte der Figuren, die hier handeln, nicht als Illusion und Weltfremdheit missverstehen: um das Kontrafaktische der Ethik geht es ja gerade. Sich den Staat und seine Einrichtung als gut vorzustellen in einer Welt, die es nicht ist, trägt den pragmatischen Zug in diesen ethischen Entwurf. Wie man als Agent des Guten in den Institutionen agiert, in die man marschiert ist, in denen man jetzt steckt, wird vorgeführt. Jede Menge Sarkasmus, aber nicht der Hauch von Zynismus. Der Sachzwang ist niemals das letzte Argument. West Wing denkt so groß vom Menschen. Die reine Utopie. Und das ist nur die dem Ästhetischen abgewandte, davon aber nicht zu trennende Seite des Gelingens. Über die gegenseitige Bedingtheit von Rhetorik, die sich - eigenen ethischen Imperativen gehorchend - jeden falschen Trick und Effekt verkneifen kann, weil sie souverän ihr Handwerk beherrscht, und der Kompromisslosigkeit der Präsentation der Argumente müsste man nachdenken. Über einen Liberalismus des Erzählens, der psychologische Geschlossenheit und Plot auf höchstem Niveau zusammendenkt, ohne Absicht der Manipulation. Wenn man ins Weiße Haus geht, dann gibt's auch dabei keinen Kompromiss. (Das gilt natürlich nicht für die, die jede Form von Narration und Figurenidentität von vorneherein für einen Kompromiss halten und für einen Rückfall hinter die Errungenschaften der Moderne, der die wahren Wahrnehmungs- und Wirklichkeitsverhältnisse nur verschleiert.)

 
online for 6394 Days
last updated: 26.06.12 16:35

furl

zukunft

cargo

homebase

film
krimi
tanz/theater
filmfilter
lektüren
flickr

auch dabei

perlentaucher
satt.org

fotoserien

cinema
licht
objekte
schaufenster
fenster zur welt
schrift/bild
still moving pictures

vollständig gelesene blogs

new filmkritik
sofa
camp catatonia
elektrosmog
elsewhere
filmtagebuch
url
mercedes bunz
greencine daily
the academic hack
verflixt & zugenewst
eier, erbsen, schleim und zeug
vigilien
oblivio
erratika
gespraechsfetzen
relatin' dudes to jazz
ftrain
malorama
Instant Nirwana
supatyp
ronsens
herr rau
kutter
woerterberg
Av.antville
random items
sarah weinman
Kaiju Shakedown
The House Next Door
desolate market

aus und vorbei

darragh o'donoghue
etc.pp
boltzmann

status
Youre not logged in ... Login
menu
... home
... topics
... galleries
... Home
... Tags

... antville home
August 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Februar
recent
Updike-Fotos Ganz tolle Updike-Fotos.
(Via weißnichtmehr.)
by knoerer (18.02.09 08:36)
nasal Ein Leserbrief in der
morgigen FAZ: Zum Artikel "Hans Imhoff - Meister über die...
by knoerer (17.02.09 19:11)
live forever The loving God
who lavished such gifts on this faithful artist now takes...
by knoerer (05.02.09 07:39)
gottesprogramm "und der Zauber seiner
eleganten Sprache, die noch die vulgärsten Einzelheiten leiblicher Existenz mit...
by knoerer (28.01.09 11:57)

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from knoerer. Make your own badge here.